Nach der Stage 2 der ETTU Champions-League, welche von 03. – 05. November in Düsseldorf stattfand und die Welser dabei in Gruppe A neben dem Gastgeber auf Sporting Lissabon und CTT Borges aus Spanien trafen, dürfen die Messestädter nun für den Europe-Cup planen. Punktegleich mit den Zweitplatzierten Portugiesen landeten die Welser am Ende des Tages unglücklich auf dem 4. Platz und scheiden somit aus der Champions-League aus und spielen voraussichtlich Mitte Dezember im Europe-Cup weiter. Dabei wuchsen die Spieler unserer Mannschaft zum Auftakt der Hauptgruppen-Phase wieder einmal über sich hinaus: Man gewann mit 3:2 gegen Favorit Sporting Lissabon! Andreas Levenko legte mit einem 3:0 gegen Diogo Silva die Basis. Für den zweiten Erfolg sorgte Nandor Ecseki nach einem Thriller gegen Diogo Carvalho: Der Welser lag bereits mit 1:2 zurück, musste im vierten Satz zwei Matchbälle abwehren und erzwang mit dem 12:10 den Decider. Dabei lag der Ungarn-Legionär stets zurück, wehrte aber zwei weitere Matchbälle ab, stellte von 4:5 auf 6:5, gewann 3:2 und sorgte für die zwischenzeitliche 2:0 Führung. Danach hatte es Jiri Martinko gegen Bode Abiodun in der Hand den 3:0-Sieg zu fixieren: Zunächst konnte auch er nach einem 1:2-Rückstand den Decider erzwingen: Dort ließ er sich aber nach einer 3:0-Führung die Butter vom Brot nehmen, verlor 4:6 und 2:3. Danach „kopierte“ Levenko Martinko, brachte gegen Carvalho eine 2:0-Satzführung nicht ins Ziel, verlor mit 2:3. Zum Abschluss hielt aber Ecseki seine Nerven im Zaum, besiegte Silva glatt mit 3:0 und bescherte den Welsern einen Auftakt nach Maß in der Gruppenphase.

 

Unglücklich verlief der Champions League-Nachmittag für Felbermayr Wels am nächsten Tag im vorentscheidenden Spiel gegen CTT Borges (SPA). „Mr. Europacup“ Andreas Levenko beherrschte im ersten Einzel Viktor Brodd, ging mit 11:2 und 11:3-Satzerfolgen 2:1 in Führung, hatte das Heft in der Hand, musste aber in den Decider, in dem er 4:2 führte, aber einen „Elfmeter“ verjuxte und 5:6 und damit 2:3 verlor. Auch Nandor Ecseki, der beim 3:2-Erfolg gegen Sporting Lissabon zwei Matches gewinnen hatte können, verlor im Tie-Break, unterlag Marc Duran mit 2:3. Jiri Martinko konnte den Bundesliga-Spitzenreiter dann auf 1:2 heranführen, aber Levenkos 0:3 gegen Duran besiegelte die 1:3-Niederlage, die zu 95 % das Champions League-Aus für Wels bedeutete, denn am Freitag wartete Titelverteidiger und Gastgeber Düsseldorf zum Abschluss der Hauptgruppenphase. „Eine unglückliche Niederlage. Wir konnten unsere Chancen nicht nützen, denn dann wäre ein Sieg in Reichweite gelegen. Aber wir wussten auch, dass es schwer sein wird, das Viertelfinale zu erreichen. Wir werden uns nach dem Hit am Freitag auf den Europe Cup konzentrieren müssen“, bilanzierte Präsident Bernhard Humer.

Nur ein weiterer Einzelsieg beim 3:2-Erfolg gegen Sporting Lissabon trennte Felbermayr Wels letztendlich von einem Viertelfinal-Ticket. So aber landeten Andreas Levenko und Co. nach dem erwartungsgemäßen 0:3 gegen Titelverteidiger und Gastgeber Düsseldorf zum Abschluss der Hauptgruppenphase auf Platz vier. Gegen den deutschen Meister konnte lediglich Jiri Martinko einen Satzgewinn für den Bundesliga-Spitzenreiter einfahren. „Schade, um die verpasste Chance. Nun aber werden wir uns auf das Europe Cup-Achtelfinale Mitte Dezember konzentrieren“, bilanzierte Präsident Bernhard Humer.