Für die SPG Walter Wels beginnt am kommenden Wochenende, genauer gesagt am Samstag, dem 01. Mai 2021 mit dem Hinspiel in Salzburg und zwei Tage später am Montag, dem 03. Mai 2021 zu Hause ab 17 Uhr, die finale und entscheidende Phase der Tischtennis Bundesligasaison. Das Spiel in Wels wird auf ORF Sport plus live übertragen. Der aktuelle Cupsieger trifft dabei im Halbfinale auf die Salzburger, die in dieser Saison einige Überraschungen geliefert haben und mit Siegen gegen Stockerau, Linz oder Kapfenberg auf sich aufmerksam gemacht haben. Die Mozartstädter verfügen über eine sehr junge, motivierte und vor allem schwer einschätzbare Truppe. Im Saisonverlauf haben die Salzburger, wie bereits erwähnt, Erfolge über beispielsweise Stockerau zu Buche stehen, haben aber genauso Niederlagen gegen vermeintlich schwächere Mannschaften wie z.B. Baden erleiden müssen. Mit dem Japaner Kanamitsu und den beiden Italienern Rossi und Sanchi haben die Verantwortlichen der Salzburger eine schlagfertige Mannschaft auf die Beine gestellt. Spielten sie letzte Saison noch gegen den Abstieg, so ist man heuer die große Überraschung der Liga (Anm.: Kanamitsu und Rossi sind beide U21-Spieler, Sanchi U23-Spieler), indem sie den Grunddurchgang auf dem starken 4. Platz beendeten. Die beiden bisherigen Saisonduelle konnten die Welser übrigens mit zwei 4:0 Siegen für sich entscheiden, jedoch waren diese kein Selbstläufer, sondern hart umkämpfte Spiele.

Nichtsdestotrotz gehen die Welser höchst motiviert in das Halbfinale und bereiten sich intensiv auf die beiden Spiele vor. Nach dem Auswärtsspiel in Salzburg am 01. Mai, wollen die Welser im Heimspiel am 03. Mai natürlich den Finaleinzug fixieren. Die Burschen Levenko, Szudi und Kojic auf Seiten der Messestädter wollen bei den beiden Spielen gegen Salzburg nichts anbrennen lassen und mit einer kompakten und souveränen Teamleistung ins Bundesligafinale einziehen, welches ja am 20. Mai zu Hause in der Sporthalle Vogelweide über die Bühne gehen wird. Denn der Vereinspräsident der Welser, Bernhard Humer, und die Verantwortlichen des Vereins wissen, dass die SPG Walter Wels nach dem beeindruckenden Grunddurchgang sicherlich in der Pole Position für die Meisterschaft steht und die Mannschaft ist, die es aus Sicht der Konkurrenz zu schlagen gibt. Daher erhoffen sich die Welser, dass die beiden Halbfinalspiele gegen Salzburg keine große Hürde darstellen werden und den Grundstein zum Finale legen soll. Wenn die Herren Levenko, Szudi und Kojic ihre Leistung wie gewohnt abrufen und ihre Stärken ausspielen werden, sollte dies auch allemal möglich sein. Die zweite Halbfinalpaarung lautet übrigens Stockerau gegen Wiener Neustadt. Bei dieser Paarung sieht die Chancenverteilung wahrscheinlich 50:50 aus und wird hier die Tagesverfassung entscheiden, wer am 20. Mai nach Wels zum Finale kommen wird.