Nicht nur in der Tischtennis Champions League im Dezember stellte der erst 12-jährige für die SPG Walter Wels spielende Julian Rzihauschek seinen Mann, sondern auch in der heimischen 2. Bundesliga ist der junge Wiener im Dress der Welser schon gut angekommen. Dies bewies er am Wochenende zu Hause in den Partien gegen Guntramsdorf und Gumpoldskirchen. Sowohl am Samstag beim 6:2 Sieg seines Teams gegen Guntramsdorf, wie auch am Sonntag beim 6:3 Erfolg gegen Gumpoldskirchen hatte Julian mit jeweils zwei Einzelerfolgen maßgeblichen Anteil am Gesamterfolg seines Teams. Der erst 12-jährige Rzihauschek ist der jüngste Ligaspieler aller Zeiten und kommt immer besser mit dem schnellen Spiel in der Bundesliga zu Recht, so Wels Trainer David Huber über seinen Schützling. Er ist, was sowohl seine Technik wie auch die Reaktion betrifft schon sehr weit und hat eine gute mentale Stärke und er kämpft um jeden Punkt und Satz. „Es macht Freude Julian bei seinen Partien an der grüne Platte zusehen zu dürfen“, so Wels Präsident Bernhard Humer. Neben Rzihauschek hat der junge Ungar Gabor Böhm ebenso maßgeblichen Anteil, dass es auch bei der zweiten Mannschaft der Welser aktuell so gut läuft. Böhm gewann am Wochenende alle seine Spiele und er zeigte dabei über weite Strecken Tischtennis auf hohem Niveau. Mit den beiden Heimerfolgen beendet die junge Welser B-Mannschaft den Grunddurchgang der 2. Bundesliga damit auf dem sensationellen 2. Rang noch vor den an sich nach der Papierform höher eingeschätzten Team von Salzburg 2. „Nach einer mehrwöchigen Ligapause geht es für die Welser dann im März im oberen Playoff um einen möglichen Aufstieg in die untere Gruppe der ersten Bundesliga weiter, wo die Karten natürlich neu gemischt werden“, so Wels Obmann Gerhard Demelbauer.