Fast zwei Monaten hat es gedauert bis das Team der SPG Walter Wels überhaupt wusste wer der Gegner im ETTU Cup Viertelfinale ist. Am 4. Februar stand aber dann mit Dubrovnik zumindest einmal der Gegner fest. Weitere zwei stressige und hektische Tage lagen dann vor den Offiziellen der Welser um die Termine für das Hinspiel und das Rückspiel mit den Verantwortlichen von Dubrovnik abzuklären. Dies war aufgrund des dicht gedrängten Terminkalenders der Welser auch wieder eine große Herausforderung, die die Messestädter aber ebenfalls mit Bravour lösten, wobei an dieser Stelle auch ein Kompliment an die Kroaten gehen muss, die sich bei diesen Gesprächen sehr entgegenkommend zeigten, wie schon beim Informationsfluss in den Wochen zuvor, so Wels Sportleiter Rudi Bräuml. Dass die Welser in Dubrovnik in Bestbesetzung, also auch mit ihrem chinesischen Topmann Jian Jun Wang antreten konnten, war die letzte logistische Meisterleistung. Das Spiel am gestrigen Abend in der schönen „Perle“ an der Adria, wie Dubrovnik in Reisekreisen genannt wird, gestaltete sich dann aus Sicht der Gäste aus Wels weniger stressig. In nicht einmal zwei Stunden bezwangen die Messestädter die Einheimischen mit 3:0 und gaben in den drei Einzelpartien nur einen Satz ab. Den Auftakt zum letztlich recht glatten Erfolg der Gäste machte schon in Spiel 1 Mihai Bobocica gegen den Kroaten Japec. Der für Wels spielende Italiener fand ausgezeichnet in die Partei, gewann Satz 1 in überzeugender Manier mit 11:3 und zog auch in den Sätzen 2 und 3 (11:6 und 11:7) seinen Spielplan mit Erfolg und Konsequenz durch. Besonders hervorzuheben war beim Sieg von Bobocica seine starke Serviceannahme.

Eine erste Vorentscheidung konnte dann schon Spiel 2 zwischen dem Welser Topmann Jian Jun Wang und der Nummer 1 der Kroaten Roko Tosic bringen. Tosic der immerhin über eine mehrjährige Erfahrung  in der Champions League mit seinem damaligen Verein Zagreb verfügte und im November noch gegen den Austro Chinesen und Weltklasseverteidiger Chen Weixing gewinnen konnte, hatte dem aggressiven Vorhandspiel von Wang außer in Satz 1, den der für Wels spielenden Chinesen auf Unterschied mit 11:9 gewinnen konnte, in der Folge nur mehr wenig entgegenzusetzen. Wang gewann die Sätze 2 und 3 jeweils mit 11:6 und spielte dabei seine ganze Erfahrung aus.

Den Sack endgültig zumachen konnte dann der für Wels spielende serbische Teamspieler Zsolt Petö dem die Fans in der Halle in Dubrovnik einen recht heißen Empfang bereiteten gegen sein Gegenüber Miho Simovic. Petö ließ sich von der Stimmung in der Halle nicht anstecken, fand gut in die Partie, gewann die Sätze 1 und 2 mit 11:6 und 11:5 um dann in Satz 3 beim 9:11 den einzigen Satz an diesem späten Nachmittag für Wels abzugeben. In einen entscheidenden 5 Satz wollte Petö dann aber doch nicht, agierte in Satz 4 noch einmal sehr konzentriert um diesen dann sicher mit 11:3 nach Hause zu bringen.

Mit diesem Ergebnis stehen wir mit einem Bein im Halbfinale, was die Vorgabe des Vereins vor der Saison war, so Wels Boss Bernhard Humer. Wichtig für die Messestädter wird es aber nun sein trotz des vermeintlich klaren Resultates in Dubrovnik, den Spannungsbogen für das Rückspiel  in Wels am Sonntag den 26. Februar aufrecht zu erhalten. Auch das Spiel vor unseren Fans beginnt wieder bei 0:0 und gilt es in Wels von Beginn an zu zeigen wer der Herr an der Platte ist, so Obmann Gerhard Demelbauer, der direkt von seinem Urlaub in Asien in Dubrovnik eintraf.