Beim Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen Aufsteiger Wiener Neustadt hatten die Herren Petö und Plattner im Dress der SPG Walter Wels mehr mit ihrer hartnäckigen Erkältung als mit den Gegnern zu kämpfen. Sowohl Petö wie auch Plattner mussten bei ihren jeweils am Ende recht klaren Erfolgen zwischen den Sätzen und den Punktewechseln immer wieder zum Taschentuch greifen, anstatt zum Handtuch. Dessen ungeachtet zeigten beide trotz Handicap eine grundsolide Leistung an der grünen Platte. Petö bezwang den zuletzt recht stark aufspielenden österreichischen Jungnationalspieler Alexander Chen mit 3:1 und auch Dominique Plattner setzte sich gegen den arrivierten Ungarn Zoltan Zoltan, der schon die 15. Saison in der österreichischen Bundesliga spielt am Ende sicher mit 3:1 durch. Der einzige im Bunde der Welser der körperlich in „Normalverfassung“ antrat, war der belgische Nationalspieler Robin Devos. Dieser knüpfte bei seinem sicheren 3:0 Erfolg gegen den zweiten Ungarn im Dress der Niederösterreicher, nämlich Attila Szosznyak an seine zuletzt starke Leistung im Spiel gegen Kapfenberg nahtlos an. Den vierten und letzten Punkt gegen den Aufsteiger aus Wiener Neustadt machte das Doppel in der Standardbesetzung Plattner/Petö, die ihren Gegner Zoltan/Chen beim glatten 3:0 Sieg nicht einmal den Funken einer Chance ließen.

Am Ende stand nach nicht einmal zwei Stunden ein auch in der Höhe verdienter 4:0 Sieg der Hausherren an der Anzeigetafel in der Sporthalle Vogelweide. Mit diesem Erfolg machten die Welser einen weiteren großen Schritt in Richtung Bundesligafinale am 12. Mai in Wels. Vor den letzten drei Runden genügt den Messestädtern, auch wenn die Mannschaft von Kapfenberg alle noch ausstehenden Spiele gewinnen sollte, bereits ein einziger Sieg zum Finaleinzug. Geht es nach Wels Trainer David Huber, so soll dieser bereits im nächsten Auswärtsspiel am Sonntag, den 8. April in Oberwart eingefahren werden. Insgesamt geht es bei Wels darum, dass in den kommenden drei Wochen alle Spieler wieder vollständig fit werden um mit einer Topleistung gegen Oberwart den Finaleinzug endgültig zu fixieren.