In der früheren „Drei-Wetter-Taft“ Werbung hieß es, die Frisur hält bei jedem Wetter, sei es Wind, Regen oder Sonne. Umgemünzt auf die Mannschaft der SPG Walter Wels könnte die Devise derzeit lauten, der Siegeslauf hält an, sei es gegen Stockerau, Innsbruck oder wie zuletzt am Wochenende beim hart erkämpften aber letztlich verdienten 4:2 Erfolg im ewigen Oberösterreich Derby in Mauthausen. Mann des späten Sonntag Nachmittags war der junge belgische Nationalteamspieler Robin Devos, der sowohl sein Auftaktmatch gegen die Mauthausenlegende Bernhard Presselmayer mit 3:1 gewann, wie auch Mauthausens Nummer eins, den aufstrebenden Österreicher Simon Pfeffer in einer starken fünf Satz Partie am Ende mit 3:2 in die Knie zwang. Eine Bank aus Welser Sicht war wie immer das Liga Nr. eins Doppel Petö/Plattner, das sich gegen die Paarung der heimischen Pfeffer/Storf mit 3:0 ohne größere Probleme durchsetzte.

Beim serbischen Teamspieler Zsolt Petö war die Leistung etwas durchwachsen, nach einer klaren 1:3 Niederlage in seinem Auftaktspiel gegen Simon Pfeffer steigerte sich Petö im abschließenden sechsten Spiel gegen Kinz-Presselmayer, gewann dieses glatt mit 3:0 und fixierte damit den letztlich hart umkämpften 4:2 Arbeitssieg gegen die Donaumärkter. Dominique Plattner, der zuletzt in starker Form agierte, musste sich an diesem Wochenende leider gegen seinen ehemaligen Doppel-Partner aus Jugendtagen, den Tiroler Martin Storf, mit 1:3 geschlagen geben. „Ich bin irgendwie nie wirklich in die Partie gekommen und Martin hat sich letztlich für seine Niederlage im Herbst gegen mich zuhause revanchieren können“, so Plattner kurz nach Spielende.

Für die Walter Mannen war der Auswärtssieg in Mauthausen bereits der 11. Sieg im 11. Match in der laufenden Meisterschaft. Insgesamt halten die Welser damit bei der stolzen Serie von 29 Siegen im Grunddurchgang und die letzte Niederlage der Messestädter liegt schon weit zurück, nämlich im Mai 2016.

Im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag mit dem Beginn um 16.00 Uhr gegen Tabellennachzügler Baden können die Welser eine weitere Duftmarke setzen und zwar den 30. Sieg in Folge. „Dies wäre für uns ein wahnsinniger Erfolg, noch dazu vor dem traditionellen Max Center Event am Samstag, den 17. Februar 2018“, so Wels Boss Bernhard Humer. Der Eintritt gegen den Badener AC ist wie immer frei.