Nach dem für die SPG Walter Wels eher durchwachsen ausgefallenen Ligaauftaktturnier mit Cup vergangenes Wochenende in Baden (man musste sich bekannterweise im Halbfinale Kapfenberg geschlagen geben und erreichte am Ende Rang 3) ging es am Sonntag für die Messestädter mit dem Auswärtsspiel in Innsbruck in die Bundesligasaison. Gegen die Mannen aus der Tiroler Landeshauptmannschaft wurden dann die Welser auch ihrer Favoritenrolle gerecht, wobei beim Vizestaatsmeister von 2017 noch nicht alles nach Plan verlief. 

Neuzugang Robin Devos aus Belgien gewann zwar seine beiden Einzelspiele gegen Stefan Leitgeb und den Ersatzmann von Kristian Gardos Edlinger recht sicher mit 3:1 bzw. 3:0, hat aber nach Ansicht von Wels Trainer Attila Szücs noch Luft nach oben. Robin kommt immer besser bei uns an und wird sich sicher noch im Lauf der Meisterschaft weiter steigern, so der Trainer der Welser. Gut in die Saison ist dagegen schon der Dienstälteste im Dress der Welser gestartet, nämlich Dominique Plattner. Im Einzel bezwang er Christoph Meier glatt mit 3:0 und auch beim 3:1 Sieg im Doppel an der Seite von Zsolt Petö war er der bestimmende Mann an der grünen Platte. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Wels Boss Bernhard Humer hingegen mit der Leistung seines serbisches Teamspielers Zsolt Petö, der bei seiner unnötigen 2:3 Niederlage gegen Stefan Leitgeb sogar eine 2:0 Satzführung noch leichtfertig aus der Hand gab. Wir alle hoffen dass der Zsolt vor den anstehenden weiteren nicht leichten Aufgaben rasch in die Gänge kommt, so Humer. Am Ende stand dann aber ein sicherer 4:1 Sieg der Welser an der Anzeigetafel in der Sporthall in der Höttinger Au und konnte man beruhigt die rund dreistündige Heimreise antreten.