In Abwandlung an das Lied „Das ist die perfekte Welle“ gilt für die Spieler und Funktionäre der SPG Walter Wels im letzten Spiel des Grunddurchgangs zuhause gegen die UTTC Stockerau das Motto „Wird es der perfekte Grunddurchgang“.

Die Messestädter halten nach 17 Runden in der heimischen Tischtennis-Bundesliga nämlich bei 17 Siegen. Mit einem Sieg oder einem Unentschieden könnten die Hausherren sogar den ewigen Ligarekord der Turnerschaft Innsbruck aus der Saison 2003/2004 überflügeln. Die Tiroler erlitten damals nur eine Niederlage
„Auch wenn ein solcher Ligarekord nur für die Statistik ist, motiviert und beflügelt doch so etwas alle Spieler und das Betreuerteam“, so Wels-Boss Bernhard Humer. 

Das Spiel gegen die Mannschaft aus Stockerau am Sonntag, den 30. April, mit dem Beginn um 17.00 Uhr, in der Sporthalle Vogelweide ist insofern auch von Brisanz und Spannung, da beide Mannschaften sich nur 3 Wochen später beim Bundesliga-Finale in Baden wieder gegenüber stehen werden.

Obwohl sowohl die Welser wie die Gäste schon lange das Finale erreicht haben, will natürlich keine der beiden Mannschaften auch aus Prestigegründen  das Spiel verlieren. Im Hinspiel Ende November in Stockerau gingen die Messestädter am Ende als 4:2 Sieger von der Platte, wobei im November der für Wels spielende Chinese Jian Jun Wang mit von der Partie war. Ob die Hausherren auch am 30.04.2017 auf seine Dienste zurückgreifen werden, ist noch nicht ganz fix und wird von Trainer Szücs und Sportleiter Rudi Bräuml kurzfristig entschieden.

Die Gäste aus Stockerau, angeführt vom Altinternationalen, dem Austro-Chinesen Chen-Weixing sind jedenfalls ein harter Brocken. Für die Welser spricht aber die derzeit starke Form des italienischen Teamspielers Mihai Bobocica, der zuletzt im Europacup-Halbfinale gegen Angers den amtierenden Europameister Emmanuel Lebesson zweimal besiegen konnte. Mihai Bobocica hat schon aus seiner Zeit in der polnischen Superliga gute Erinnerungen an den Austro-Chinesen, konnte er diesen doch in den letzten beiden Spielen zweimal schlagen.

Motiviert in die Partie gehen seine beiden Mitspieler, der Serbe Zsolt Petö und der Österreicher und amtierende Doppelvizestaatsmeister Dominique Plattner. Dieser betont schon seit mehreren Wochen, dass es unser gemeinsames Ziel und die Leidenschaft ist, den heurigen Grunddurchgang ungeschlagen zu beenden. Dies sollte den Welsern zusätzlich Flügel verleihen.

Der Eintritt zum Spiel selbst ist wie immer frei und die Welser Funktionäre hoffen  trotz des trotz verlängerten Wochenendes auf stimmkräftige Unterstützung der Fans und der übrigen sportinteressierten Welser und Welserinnen.